Gehärtetes Verbundglas.

Gehärtetes Verbundglas vereint die Eigenschaften beider Glastypen.

Verbundglas besteht aus der Verbindung mehrerer Glasscheiben beliebiger Dicke durch Zwischenfolien aus lichtdurchlässigen Kunststoffen. Diese Folien werden meist aus Polyvinylbutyral (PVB), Ethylenvinylacetat (EVA) und UV-aktivierten Harzen oder einfach aus einer Mischung ihrer Bestandteile hergestellt.

Seine bemerkenswerteste Eigenschaft ist, dass die Kunststofffolie im Falle eines Bruchs das Zerspringen von Glassfragmenten verhindert. Dies verbessert das mechanische Verhalten im Falle eines Aufpralls erheblich und vermeidet die Gefahr der Freisetzung von Glassplittern. Dies ist dank seiner Platten oder Dicke (PVB) möglich.

Gehärtetes Glas ist eine Art Sicherheitsglas, das durch thermische oder chemische Behandlungen bearbeitet wird, um seine thermische Beständigkeit zu erhöhen im Vergleich zu normalem Glas zu erhöhen. Dies wird durch Zusammendrücken der Außenflächen und Spannen der Innenflächen erreicht.

Dank seiner besonderen Zusammensetzung zerbricht eine gehärtete Glasscheibe bei einem Unfall in kleine körnige Stücke anstatt in große, zerklüftete Fragmente zu zersplittern. Körnige Stücke führen weniger häufig zu Verletzungen.